Unser Projekt "ana yi Togo"

 

Projekt ana yi Togo in der Roncallischule in Kooperation mit dem Verein "ana yi africa- Brücken nach Afrika e.V."

März 2007

Der Beginn des gesamten Projektes war eine Sensibilisierung der Schüler/innen mit dem Lesen des Buches "In Afrika war ich nie allein" Marie-Therese Schins hat dieses Buch nachdem sie in Lomé (der Stadt, in dem unser Schulprojekt ist) in Togo war, geschrieben. Wir haben Sponsoren gefunden, die uns eine Autorenlesung bezahlt haben. Die Kinder wurden mit togolesischer Musik empfangen und haben nach der Lesung afrikanisches Essen probieren können. Die Kinder haben sich im Unterricht intensiv mit dem Land auseinandergesetzt. Frau Angelike, die in der Roncallischule als Sekretärin tätig ist, hat den Kindern eine Power-Point-Präsentation mit Bildern aus dem Schulprojekt gezeigt.

April 2007

Die ersten Briefe aus Togo sind in der Schule eingetroffen und wurden von den Schüler/innen beantwortet.

Juni 2007

Gemeinsame Teilnahme am Briefmarkenwettbewerb, den die UN zum 10. Jahrestag der Millenniumsziele ausgeschrieben hat. Die linke Hälfte wurde in Togo gemalt, die rechte in Deutschland. Insbesondere für die Kinder in Togo war diese Aktion ganz wichtig, weil sie solch eine Art von Aufmerksamkeit noch nie erfahren haben.

01. September 2007

Am 01. September war in Ahlen ein Eine-Welt-Markt. Die Schüler/innen haben Klanghölzer gebastelt und an diesem Tag für das Projekt verkauft. Außerdem hatten wir ein Kuchenbuffet, an dem es „Eine-Welt-Kaffee“ und nur black and white Gebäck gab. Wir haben an diesem Tag auch Produkte aus Lomé verkauft. Das war die erste Aktion, bei der es uns darum ging, Geld für das Projekt einzunehmen. Wir haben bewusst mit dieser Sensibilisierung angefangen, weil wir durch unsere Ortsanbindung (wie in dem Bewerbungsanschreiben ausführlich beschrieben) finanzielle Unterstützung haben und wir ganz langfristig das Projekt leben möchten. Die Kinder sollen nicht durch eine Aktion (z. B. Sponsorenlauf) viel Geld einnehmen, wir möchten das das Bewusstsein der Kinder für die Waisenkinder in Lomé geschärft wird und das das Projekt erlebt und gelebt wird. Die Roncallischule ist eine Schule mit einem hohen Ausländeranteil. Wir haben viel Schüler/innen, die von Sozialhilfe leben. Wir möchten das Gefühl vermitteln, dass man mit kleinen Dingen, die Welt lebenswerter machen kann und das nicht nur Geld zählt, sondern auch Toleranz, Verständnis, Freundschaft usw.

Oktober 2007

Wir haben Frau Eggers Steckbriefe, die die Kinder liebvoll von sich selbst gemacht haben mit nach Togo gegeben.

November 2007

Am 17. November wurde uns vom Kinderkanal ein „Platz für Helden“ verliehen. Frau Eggers befand sich zu dem Zeitpunkt in Togo. Wir haben an diesem Nachmittag einen Live-Chat nach Togo geschaltet. Die Kinder haben auf beiden Seiten das Lied „Viele, kleine Leute – an vielen, kleinen Orten, die viele, kleine Schritte tun – können das Gesicht der Welt verändern“ gesungen. Die Verantwortlichen vom KIKA haben Frau Eggers im Vorfeld 5 T-Shirts geschickt, die 5 Kinder in Togo tragen sollten. Da wir froh waren, dass wir nicht mehr auswählen müssen, welches Kind die Schulkantine besuchen darf ( 2 Wochen vorher hatten wir alle Patenschaften gesichert) und wir der Meinung sind, dass alle Kinder gleich behandelt werden sollen, haben wir diese T-Shirts mit dem Hinweis, dass wir zuvor 100 T-Shirts beantragt hätten und die Kinder der Roncallischule auf T-Shirts verzichten würden, zurückgeschickt. Da wir die Kinder jedoch in Togo an diesem Tag als Helden auszeichnen wollten, denn für uns sind diese Kinder die wahren Helden, hat die Roncallischule sich um eine Spende von 100 Schutzengelflügeln bemüht und auch erhalten. Diese hat Frau Eggers dann mit nach Togo genommen und nach dem Chat den Kindern angesteckt. Wir haben an diesem Tag Spielzeug von den Kindern der Schule gesammelt (Legosteine, Duplosteine, Puppen usw.) um den Aufbau des Kinderzentrums in Lomé, das in der Entstehung ist, zu unterstützen. Es gab ein Eine-Welt-Büffet. Da wir viele Nationen in der Schule haben, hatten wir ein ganz reichhaltiges Büffet. Spenden kamen von den Familien. Den Verkauf haben Eltern und die Kinder gemacht. Von dem Erlös des Büffets kaufen wir französische Bücher für das Kinderzentrum Ein großer Wunsch der Kinder sind z. B Pippi Langstrumpf Bücher. Wir haben jetzt eine Quelle aufgetan, um diese Bücher zu erstehen. Im Februar geht der nächste Container der Organisation Canchanabury e. V. Wir bekommen dort immer etwas Platz und haben dann die Möglichkeit diese Dinge nach Togo zu schiffen. Wir hatten an diesem Nachmittag ungefähr 1 Stunde eine stabile Internetverbindung nach Togo, so dass die Kinder auch die Möglichkeit hatten, ihre Brieffreunde zu sehen und mit ihnen zu schreiben und zu sprechen. Das hat die Kinder in ein ganz besonderes Maß gerührt. „Ich dachte Adele wäre größer“, war z. B ein Kommentar. Am letzten Wochenende war in Neubeckum Weihnachtsmarkt. Frau Eggers und Frau Angelike haben dort 3 Tage Produkte aus Togo verkauft. Die Kinder sind viel an dem Stand gewesen und haben ihn all als „unseren Stand“ bezeichnet. 3 Jungen aus der Klasse 3 a haben in der letzten Woche verkündet, dass sie ein eigenes kleines Projekt für an a yi africa haben. Sie malen Flaggen. Auf Bestellung kann man sich das Land aussuchen. Sie laufen mit einem Buch über Flaggen durch die Schule und auch über den Weihnachtsmarkt und verkaufen diese Bilder für 10 Cent. Sie waren ganz stolz, sie hätten schon 4, 90 €  gesammelt. Das sind Dinge, die uns zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Zumindest mit dem, was wir bewirken möchten. Mittlerweile sind nämlich die gesamten Kinder der Schule für dieses Projekt sensibilisiert. Es bezieht sich nicht mehr nur auf die Kinder der Klasse 4a. (Alle Kinder haben die Power-Point-Präsentation und den Vortrag über das Projekt genossen. )

30. November 2007

Übergabe der KidsCall- Briefe beim Weltzukunftsrat in Hamburg.

Mai 2008

Projektwoche mit Herrn Jérôme Dodji Fiayiwo und Frau Heike Eggers (Vereinsgründerin)

Die Kinder haben einen Blickwechsel auf Augenhöhe erfahren,

aus Müll Spielzeug gebastelt, über Kinderrrechte gesprochen, ein französisches Kinderrechtslied gelernt, afrikanisch gekocht usw. (siehe Mappe)

Des Weiteren wird jetzt in der Schule ein Elternarbeitskreis gebildet, nachdem die Schulkonferenz im November 2007 beschlossen hat, dass das Projekt zum festen Bestand der Schule wird, weil uns ganz wichtig ist, die 4100 € Schulgebühren sicher zu haben, denn dann ist der Schulbesuch der 100 Waisenkinder für ein weiteres Jahr gesichert.

Den Abschluss dieser Woche bildete ein festlicher Nachmittag, zu dem alle Eltern und Interessierte eingeladen waren. Theateraufführungen, afrikanische Gesänge usw. bildeten das Rahmenprogramm zum Abschluss des offiziellen Schulpartnerschaftsvertrages.

Beendet wurde die Projketwoche durch ein lebendiges Friedenszeichen, das durch alle Beteiligten gestellt wurde.

September 2008

Firmenjübiläum der ortsansässigen Firma Pallenberg. Der Erlös war für das Projekt ana yi africa bestimmt. Die Kinder der Roncallischule haben am Festprogramm mitgearbeitet und die Tombola übernommen.

Oktober 2008

Gemeinsame Stand Up Aktion zum wetweiten Stand Up Tag der Vereinten Nationen als Mahnmal zur Beendigung der Armut.

Siehe Zeitungsartikel und Fotos.

Dezember 2008

Jérôme hört mit den Kindern gemeinsam die Radiosendung , die von der Stand-Up Aktion gesendet wird. Er verbringt einenTag in der Schule und besucht jede Klasse, um in Kleingruppen über Afrika zu sprechen. Jérôme ist für eine Fortbildungsmaßnahme zum Sozialmanger in Deutschland und hat so die Möglichkeit die Rocallischule erneut aufzusuchen.

Mai 2009

Sponsorenaktion

5098 Kilometer von Lomé bis Beckum – Yes we can.

Die Neubeckuer Bürger haben am 09. Mai insgesamt 5324 Kilometer zurückgelegt. Diese symbolische Überwindung der Distanz wurde von Neubeckumer Firmen gesponsert.

Organisation: Elternkreis der Roncallischule und der SV Neubeckum

September 2009

„ana yi africa-Brücken nach Afrika e.V.“ erhält von derLandeskirche von Westfalen den Salzkornpreis. Die Feierstunde findet in Neubeckum statt. Die SchülerInnen der Roncallischule gestelten das Rahmenprogramm.

Dezember 2009

Weihnachtsmarkt in Neubeckum. Vom 11.12. bis zum 13.12.2009 haben Eltern, Lehrer und SchülerInnen der Roncallischule in einer Cafeteria auf dem Weihnachtsmarkt in Neubeckum Kaffee, Saft, selbst gebackene Plätzchen und Muffins verkauft.

September 2010

Aufführung eine Theaterstückes- Erlös des Eintritts war für das Projekt.

Dezember 2010

Weihnachtsmarkt in Neubeckum. Es wurde Suppe verkauft und am Samstag ein Lagerfeuer, mit der Möglichkeit zum Stockbrotbacken, angeboten.

Planungen für das Jahr 2011

Beginn des neuen Schuljahres – Togotag. Die Schulanfänger werden von den SchülerInnen der Roncallischule über das Projekt informiert. Es gibt afrikanisches Essen und das Kinderrechtslied: „Je suis enfants, j’ai aussi mes droits“ „Ich bin eine Kind und habe auch meine Rechte“ und das Lied „Viele, kleine Leute, an vielen kleinen Orten…“ wird eingeübt.

Die Kinder arbeiten über das gesamte Schuljahr mit klassenspezifischen Arbeitsmappen.

1. Schuljahr allgemeine Informationen zum Projekt

2. Schuljahr Tiere u. Menschen in Afrika

3. Schuljahr Kinderrechte, Malaria, HIV,

4. Schuljahr Lektüre „In Afrika war ich nie alleine.“ Marie Therese Schins beschriebt das Leben eines Mädchens in Lomé, der Hauptstadt von Togo. Die SchülerInnen führen ein Lesetagebuch.

Einmal im Schuljahr findet dann ein Togotag statt, an dem die Ergebnisse der jeweiligen Klassen vorgestelt werden.

 

 

Link:

www.anayiafrica.de